ZBE auch bei GoogleMaps

Die Innenstadt Barcelonas ist seit 2020 für Autos mit hohen Abgaswerten gesperrt. Interessant für Touristen: Jetzt kann man die ZBE auch bei GoogleMaps konsultieren. 

Seit Januar 2020 darf die Katalanische Hauptstadt nur noch mit bestimmten Autos befahren werden, (Barcelonalemany berichtete). In unserem Artikel hatten wir auch über die Ausmaße der “Zone der geringen Abgaswerte” (zona de baixes emissions de Barcelona informiert. Seit einigen Tagen ist diese Information auch auf der virtuellen Strassenkarte der bekanntesten Internet-Suchmaschine verfügbar. Vor allem für Besucher der Stadt ein hilfreiches Utensil, da man nun die Grenzen der ZBE auch bei GoogleMaps einsehen kann.



Das Tool ermöglicht es, die geografische Grenze der Zone der geringen Abgaswerte zu überprüfen. Darüber hinaus erfährt man die wichtigsten Merkmale des Zugangs zu jedem der Gebiete in der Metropolregion Barcelona. Diese Neuerung kam nach einer Vereinbarung zwischen Google Maps und Verantwortlichen des AMB (l’Àrea Metropolitana de Barcelona) zustande. Derzeit beinhaltet Google die ZBE Barcelona, ​​bestehend aus fünf Gemeinden der Metropolregion, sowie die lokale ZBE Sant Cugat del Vallès.

Ein Benutzer, der diese Informationen einsehen möchte, muss die Google Maps-App aufrufen und nach der Karte von Barcelona suchen. Eventuelle Änderungen im Zusammenhang mit der Zone der geringen Abgaswerte übermittelt AMB in Echtzeit. Zusammen mit der Technologie von Google Maps erhält man stets aktualisierte Hinweise über die Zugangsbeschränkungen. Ebenfalls erfährt man auf diese Weise, in welchen Zonen ein Auto verkehren kann oder nicht. Die umweltschädlichsten Fahrzeuge, die kein Umweltzeichen der DGT erhalten, sind seit Anfang 2020 innerhalb der ZBE nicht mehr zugelassen.

Hinweis auf den Beginn der Zone des Fahrverbots in Barcelona (Foto: BarcelonAlemany.com)

Besucher, die in Barcelona unterwegs sind

Die App enthält darüber hinaus einen direkten Link zur Informations- und Registrierungsseite der Àrea Metropolitana de Barcelona. Dort werden die Besonderheiten der ZBE detailliert und unter anderem auch auf Englisch erläutert. Dies hilft vor allem vor allem Nutzern von Fahrzeugen die nicht in der Region Barcelonas ansässig sind und kein Umweltplakette haben. Ebenso soll es Besuchern mit ausländischen Kennzeichen helfen, sich auf der Plattform von AMB zu registrieren. Mit der neuen Dienstleistung von GoogleMaps erhalten auch Touristen aus dem Ausland alle nötigen Hinweise zur Registrierung Ihres Fahrzeugs. Dies ermöglicht es, ungewollte Bußgelder zu vermeiden, die bei Nichteinhaltung entstehen können.

Rund 95 km2 „geringe Abgas-Zone“

Die ZBE wurde mit drei verschiedenen Zielen geschaffen. Zum einen sollte die Anzahl von umweltschädlichen Fahrzeugen in der Stadt reduziert werden. Außerdem möchte man auf diese Art die nachhaltige Mobilität auf öffentlichen Straßen unterstützen und die Luftqualität der Region verbessern. Hier erfährt man, mit welchen Autos man in Barcelona noch fahren darf.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: