Wiedereröffnung von Diskotheken

Seit Juni geschlossene Nachtgastronomie darf ab Donnerstag seinen Betrieb wieder aufnehmen. Wiedereröffnung von Diskotheken beschränkt sich auf Außenbereiche.

Ab dem 23. September wird es in der gesamten Region Kataloniens wieder Nachtleben geben. Die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wird die Erste sein, in der Clubs und Tanzlokale ihre Aktivitäten aufnehmen dürfen. Von der Entscheidung von ProciCat werden allerdings nur wenige Einrichtungen profitieren können. Wie die Generalitat beschloss, gilt die Wiedereröffnung von Diskotheken nur für Außenbereiche. Die Behörden beschlossen, die erneute Nutzung der Innenräume wird vorerst verschieben. Die Genehmigung ist darüber hinaus bis drei Uhr morgens begrenzt. Außerdem gilt die Maskenpflicht, solange sie nicht konsumiert wird und Tanzen nicht erlaubt ist. 



Im Zusammenhang mit den Lockerungen der Beschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie gibt es eine weitere Änderung. Die erlaubten Geschäftszeiten aller anderen gastronomischen Einrichtungen werden um dreißig Minuten verlängert. Somit dürfen Bars und Restaurants bis 1 Uhr morgens arbeiten. Das Limit von 10 Personen an Tischen auf Terrassen und 6 Personen im Innenbereich bleibt jedoch weiterhin bestehen.

Mögliche Eröffnung der Innenbereiche

Die Entscheidung wurde bei der letzten Zusammenkunft der Generalitat mit den Experten der Katastrophenschutzbehörde ProciCat und Vertretern des Gastronomie-Verbandes getroffen.

Die Generalsekretärin des Gesundheitsministeriums, Meritxell Masó, und der Generalsekretär des Inneren der Generalitat, Oriol Amorós, gaben dies gegenüber der Presse bekannt. Bei der Sitzung wurde ebenfalls über einen Termin für die Eröffnung der Innenräume gesprochen, solange es die epidemiologische Situation zulässt.

Nach Angaben der Vetreter des katalanischen Nachtclubverbandes FECALON habe man den 15. Oktober vorgeschlagen. Dabei wurde nicht nur gefordert, die normalen Öffnungszeiten wiederherzustellen, sondern auch die Begrenzung der üblichen Auslastung aufzuheben. Die Gastronomen zeigten sich einverstanden, dass Gäste in diesem Fall ein Covid-Zertifikat vorlegen müssen.

Der Sektor ist seit der Anordnung der katalanischen Regierung Anfang Juli geschlossen. Der zwischenzeitliche Öffnungsversuch dauerte nicht einmal drei Wochen. Musikbars und Nachtclubs nahmen am 21. Juni ihren Betrieb wieder auf. Die Delta-Variante und die Schwierigkeit, die Beschränkungen durchzusetzen, drängten die Behörden dazu, sie wieder zu schließen.

Innenbereiche bleiben vorerst noch geschlossen (Foto: BarcelonAlemany.com)

Nur 5 von 74 Einrichtungen

Laut dem Diskotheken-Verband erlauben die Procicat-Bestimmungen nur einigen Clubs am Strand und einer im Poble Espanyol, ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen. „Der Umfang der Lockerungen ist für uns mehr als überraschend“, so Generalsekretär des Verbands Barcelona, ​​Ramón Mas. Insgesamt erfüllen nur vier Lokale direkt am Meer die Anforderungen von Procicat, da sie über Terrassen verfügen. Dies sind die Clubs Shôko, Pacha, CDLC und Opium Mar.

„Das Poble Espanyol könnte seinen Club Terrazza ebenfalls wieder öffnen. Jedoch ist dies sehr aufgrund der für diese Woche erwarteten niedrigen Temperaturen sehr unwahrscheinlich“, glaub Mas „Unter den gegebenen Voraussetzungen werden an diesem Donnerstag rund 90% der Nachtclubs in Barcelona nicht öffnen können.

Auch der Stadtrat hatte die Wiederöffnung von Diskotheken vor der Festa de la Mercè gefordert. Das Ziel dabei ist, die Bilder von den sogenannten Botellots auf den Straßen der Stadt zu vermeiden. Die Gastronomen selbst jedoch weigerten sich, vor der Festa Major zu öffnen. Man wolle am Ende nicht der Verantwortliche für möglicherweise aufgetretenen Neu-Infektionen sein, hieß es dazu vom Verband.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: