Strände bleiben offen zu Sant Joan und keine Termine mehr nötig in Fitness-Centern. Procicat gibt weitere Änderungen der Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie bekannt.

Procicat hat beschlossen, die Pandemie-Beschränkungen etwas weiter zu lockern, da sich die epidemiologischen Indikatoren von Tag zu Tag verbessern. Somit wurden für die kommende Woche weitere Änderungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus angekündigt. Die neuen Regelungen treten am Montag, 14. Juni, in Kraft.



Die wichtigste Neuerung: beim Besuch von Fitness-Centern und anderen Sportanlagen ist kein vorheriger Termin mehr notwendig. Eine Maßnahme, die durch eine Zugangskontrolle und ein Kunden-Register ersetzt. Darüber hinaus kann auf diese Weise ist auch die Kontrolle die Kapazität von 70% und die Rückverfolgbarkeit von Kontakten möglich.

Weitere Änderungen der Maßnahmen

Der Vorschlag des Obersten Sportrates, dem Publikum wieder Einlass zu professionellen Fußball- und Basketballligen zu ermöglichen, wurde ebenfalls genehmigt. Dabei wurde allerdings ein Limit von maximal 1.500 Personen bei Fußball- und 1.000 Personen bei Basketball-Partien gesetzt.

In Bezug auf die Regeln für Bars und Restaurants ändert sich nichts. Dagegen gibt es gute Nachrichten für das Nachtleben in Katalonien. Wie Barcelonalemany berichtete, dürfen ab Montag, 21. Juni Discotheken und Nachtclubs wieder öffnen. Vertreter des Sektors und das Gesundheitsministerium hatten sich am Freitag bei einem Treffen darauf geeinigt.

neue Lockerungen 14. Juni 2021
Fitness-Center ohne Termin besuchen (Foto: BarcelonAlemany.com)

Strände bleiben offen zu Sant Joan 

Wenige Tage vor dem Fest des Sant Joan Festival hat die Stadtverwaltung Barcelonas bestätigt, dass die Stadtstrände geöffnet bleiben. Damit wurde gegen die Empfehlung von Procicat entschieden.

Mit dieser Entscheidung sind allerdings einige Konditionen verbunden. An den Stränden der Stadt wird, wie auch sonst, die Auslastung kontrolliert. Zudem wird der Zugang mit alkoholischen Getränken, Zelten und Musikgeräten untersagt sein. „Wir appellieren an alle Besucher, auch an den Stränden die Empfehlungen zur Vermeidung von Infektionen zu befolgen. Dazu zählen beispielsweise das Tragen einer Maske und das Einhalten eines Sicherheitsabstands“, hieß es dazu seitens des Rathauses der Stadt.

Die meisten Gemeinden in der Metropolregion, die über Strände verfügen, werden dasselbe tun wie die Verantwortlichen in Barcelona. In Gavà und Castelldefels werden die Strände hingegen geschlossen und nur den Zugang zu den Xiringuitos möglich sein.

Weiterhin positive Tendenz

Die Indikatoren der Pandemie zeigen in Katalonien weiterhin eine positive Tendenz. Unter anderem wurde die niedrigste Zahl von Todesopfern in Verbindung mit Covid-19 seit Beginn der Pandemie verzeichnet. Die Behörden der autonomen Gemeinschaft hatten am Mittwoch 13 Verstorbene während der vergangenen 7 Tage gemeldet. Das sind durchschnittlich 1,8 Todesfälle pro Tag. So wenig wie nie seit am 6. März 2020 das erste offizielle Coronavirus-Opfer gemeldet wurde.

Es gibt weiterhin täglich neue Fälle von Personen, die positiv auf Covid19 getestet werden (Freitag waren es 712). Dagegen sinkt die Zahl der Patienten, die sich aufgrund einer Coronavirus-Infektion auf den Intensivstationen befinden. Derzeit werden insgesamt 554 Menschen in Krankenhäusern aufgrund von Covid19behandelt. In kritischen Zustand befinden sich derzeit aber nur noch 188.

Der Indez des Risikos eines Wiederausbruchs hält sich weiterhin unter 100 und liegt aktuell bei 90. Die RT-Rate wurde mit einer Marke von 0,90 gemeldet.

Procicat Lockerungen
Procicat und Generalitat bei einem Meeting (Foto: Europa Press)

Impfkampagne

Nicht nur die Zahlen der Pandemie verbessern sich täglich. Auch die Impfung der Bevölkerung gehen gut voran. Insgesamt hat 40,5% der Bevölkerung die erste Impfung bekommen. Etwa 2 Millionen Menschen, das heißt jeder vierte Bürger hat bereits beiden Dosen des Wirkstoffs gegen Covid19 erhalten.

Vor einer Woche wurde begonnen, Personen zwischen 45 und 49 Jahren zu impfen. Nun kann auch die Altersgruppe zwischen 40 und 44 Jahren einen Termin vereinbaren. Seit Beginn der Impfkampagne hat das katalanische Gesundheitsamt rund fünf Millionen Einheiten des Impfstoffs verabreicht.

Das digitale Covid19-Zertifikat

Seit Dienstag ist der sogenannte “Covid-Reisepass” verfügbar. Mehr als 147.000 Bürger Kataloniens haben sich seitdem den digitalen Impfausweis der Europäischen Union heruntergeladen. Darüber hinaus benutzen fast 7.000 Personen das Dokument über die Genesung von der Krankheit.

Insgesamt gibt es drei verschiedene Arten dieser digitalen Zertifikate, die in allen Ländern der Europäischen Union gültig sind. Neben den Nachweisen für geimpfte und genesene Personen, kann das digitale Dokument auch für den Nachweis eines negativen Covid-Tests verwendet werden. Diese Funktion wird allerdings erst in den kommenden Tagen aktiviert.

Die Zahlen wurden von Carmen Cabezas, Sekretärin des katalanischen Gesundheitsamts, mitgeteilt. Sie sagte dazu: „Das Ziel ist, das sichere Reisen zwischen Mitgliedstaaten für die Dauer der Coronavirus-Pandemie zu ermöglichen. Die Zertifikate sind über die Seite “La Meva Salut” erhältlich, aber auch in Papierform bei Impfstellen und Ärztezentren.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: