Umweltbelastung in Barcelona

Mit Zunahme des Verkehrs steigt auch die Kontamination wieder. Eine interaktive Karte zeigt die Umweltbelastung in Barcelona in einzelnen Straßen an.

Barcelona war beim COP26-Gipfel in Glasgow mit seinen vielen verschiedenen Projekten eine Referenz im Kampf gegen den Klimawandel. Kataloniens Hauptstadt ist, wie die UNO betont, ein Vorbild bei der Umsetzung von Maßnahmen angesichts der Klimanotlage. Nach Monaten der Pandemie ist mit Rückkehr zur Normalität auch die Umweltbelastung in Barcelona wieder gestiegen.



Vor allem hoben die Verantwortlichen die bereits entstandenen Superilles vor. Als weiteres Beispiel der kommunalen Politik zur Bekämpfung des Klimawandels wurden die grünen Zentren erwähnt, mit denen demnächst auch Eixample umgestaltet wird. Mit dieser Maßnahme soll eines der verkehrsreichsten und umwelt- und akustisch am stärksten belasteten Viertel der Stadt verbessern werden. Ziel der Änderungen ist die Reduzierung der Anzahl von Fahrzeugen, der durch diesen Bereich der Ciutat Comtal fahren.

Die ZBE zeigt positive Auswirkungen (Foto: ACN)

Eixample ist aber längst nicht der einzige Bezirk mit diesen Problemen. Aus diesem Grund ist es interessant, den Lärmpegel und die Lärmbelastung auf den Straßen der Stadt zu kennen. Wie hoch die Umweltbelastung in Barcelona ist, gibt diese interaktive Karte an, die von Stadtverwaltung erstellt wurde. Mit dieser kann man das jeweilige Niveau jeder einzelnen Straße konsultiert werden.

Mehrere Variablen

Die Karte zeigt diverse Daten an, sowohl die Luftverschmutzung als auch die Lärmbelastung. Zwei Variablen, die einerseits bei der Wahl des Wohnortes entscheidend sind. Darüber hinaus beeinflussen sie aber nicht nur unseren Alltag, sondern auch unsere Gesundheit in der Zukunft. Im Bereich „Adresssuche“ kann man nach einer bestimmten Straße suchen. Auf diese Weise ist es möglich die dortige Schadstoffbelastung zu ermitteln, sowie die Informationen nach Zeitfenstern oder Schadstoffen filtern.

Ausschnitt der Karte der Stadtverwaltung

Während des landesweiten „Stillstand“ aufgrund der Gesundheitskrise reduzierte sich durch den fehlenden Verkehr die Umweltbelastung in Barcelona. Die Werte kehrten mit der Rückkehr der Aktivitäten allerdings auch umgehend auf das Niveau von 2019 zurück. Anhaltend positive Resultate dagegen zeigt die Zone der geringen Abgaswerte, ZBE, die Anfang 2020 eingeführt wurde. Seitdem zu umweltschädliche Fahrzeuge nicht mehr in Barcelona fahren dürfen, haben sich laut der Stadtverwaltung die Daten der Kontamination verbessert.

Die Gegenden mit der höchsten Luftverschmutzung befinden sich in diversen Punkten von Eixample und ebenfalls in der Ciutat Vella. Insbesondere auf dem Passeig de Colom und auch entlang der Gran Via de les Corts Catalanes. Die beste Luftqualität findet man in einigen Bereichen von Les Corts und Horta sowie im Bezirk Sarrià-Sant Gervasi.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: