Termine beim Hausarzt

Mehr Zeit für Patienten und weniger Bürokratie, persönliche Besuche sollen mehr Qualität bekommen. Was sich ändert, um Termine beim Hausarzt zu bekommen

KATALONIEN / EUROPA PRESS. Neues zum Thema Terminvergabe in den Ärztezentren. Man wird sie nicht wieder direkt bekommen, wie es vor der Pandemie der Fall war. Jedoch muss man auch kein Antrag stellen, wie es seit Beginn der Gesundheitskrise nötig ist. Die neue Art und Weise wie man Termine beim Hausarzt erhält, wird ein Mittelweg sein.



Das katalanische Gesundheitswesen (Catsalut) entwirft gerade ein neues System, das vor Ende des Monats in Betrieb genommen werden soll. Wer Tag und Zeit zu vereinbaren möchte, muss dabei einen Grund angeben. Dieser wird anschließend bestätigt, sollte es notwendig ist, den Arzt persönlich aufzusuchen. 

Es herrscht ein Mangel an Personal und die Veränderungen konzentrierten sich darauf, mehr Zeit für die medizinische Versorgung zu haben. Durch die Pandemie sind viele nicht dringende Fälle unbehandelt geblieben.

“Wir versuchen nun aufzuholen, was aufgrund der Gesundheitskrise liegengeblieben ist. Die Ärzte sollen mehr Zeit für den einzelnen Patienten haben. So können sie effektiver arbeiten“, sagte die Leiterin der Behörde CatSalut, Marga Garcia Canela.

Mehr Zeit für Patienten, weniger Bürokratie

Der Mangel an medizinischen Fachkräften ist offensichtlich und es gibt keine kurzfristige Lösung. Die meisten Mitarbeiter machen fast jeden Tag Überstunden und werden dafür nicht entsprechend bezahlt. 

Wartebereich eines Ärztezentrums in Sabadell (Foto: Europa Press)

Catsalut sieht derzeit die einzige Möglichkeit, die Wartezeiten für Termine beim Hausarzt zu reduzieren, in einer strukturellen Reorganisation. Die Mediziner sollen zeitgleich mehr Zeit für jeden Einzelnen haben und sich weniger um Bürokratisches kümmern. Die Präsenz der Patienten im CAP wird nach und nach wiederhergestellt. Die Zahlen der Zeit vor der Pandemie zu erreichen, ist derzeit allerdings utopisch“, sagt Gemma Craywinckel, Direktorin des katalanischen Gesundheitsdienstes.

Jeder wird einen administrativen Assistenten haben

Man versichert, dass die Wichtigkeit der persönlichen Besuche beim Arzt bestehen bleibt. Alle Angelegenheiten, die sich aus der Ferne klären lassen, sollen aber auch in dieser Form erledigt werden.

Und dabei kommt der Verwaltungsassistent ins Spiel, den jeder zugewiesen bekommt, so wie es bereits einen Arzt und Krankenschwester gibt. Ein Teil ihrer Aufgabe wird es sein, dem Arzt Papierkram zu ersparen.

„Es gibt eine große Anzahl ausstehender Diagnosen und Fälle von chronischen Patienten, die während der Pandemie keine ausreichende Versorgung hatten. „Vor allem die Betreuung von chronisch Erkrankten muss dringend wieder verbessert werden. Wir wissen, wo unsere Mängel liegen und diese Änderungen sind ein wichtiges Element, um dies zu erreichen“, betont Gemma Craywinckel. 

Was ändert sich?

  • Einen Termin kann man wie bisher anfragen: telefonisch, im CAP selbst oder über die Website von CatSalut, wo die Änderungen noch deutlicher werden.
  • Nach dem Anmelden auf der Website muss ein Grund für den gewünschten Termin angegeben werden. Dazu gehören die in den vergangenen Monaten am meisten genutzten, wie beispielsweise Ausstellung von Rezepten, Krank- und Gesundschreibung oder allgemeine Termine.
  • Je nach Grund gibt das System eine Antwort, die allerdings nicht immer ein persönlicher Besuch sein wird. In jedem Fall kehrt die Möglichkeit zurück, Tag und die Uhrzeit für einen Termin auszuwählen. Die einzige Neuheit dabei ist, dass man den Grund dafür angegeben muss.

Von diesen Änderungen erhoffen sich die katalanischen Gesundheitsbehörden, die Wartezeiten auf einen Arzttermin zu verkürzen und die Qualität zu verbessern.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: