Der Vergnügungspark auf dem Tibidabo erhöht die Tarife. Auch Getränke mit Zucker werden teurer. Wir geben einen Überblick der Preisänderungen 2021


Mit Beginn des neuen Jahres gibt es auch einige Neuerungen. Welche Preisänderungen 2021 auf den Verbraucher zukommen und welche Tarife beibehalten werden haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

Höhere Mehrwertsteuer auf zuckerhaltige Getränke

Die Produkte die 2021 am meisten im Preis steigen sind zuckerhaltige Getränke. Deren Mehrwertsteuer erhöht sich mit Wirkung vom 1. Januar von 10% auf 21%. Die Erhöhung wird allerdings nur für in Supermärkten gekaufte Getränke gelten. Für gastronomische Einrichtungen wie Bars und Restaurants bleibt die Mehrwertsteuer bei 10%. Mit dieser Entscheidung soll dem von der Pandemie sehr betroffenen Sektor geholfen werden.

Erweitertes Angebot macht Tibidabo teurer

Der Tibidado erhöht den Preis seiner Tickets wegen der neuen Seilbahn, die die Besucher in den Vergnügungspark bringen wird. Der Eintritt ist den berühmten Vergnügungspark wird 2021 um bis zu 50% teurer sein. Wie vom Stadtrat von Barcelona mitgeteilt, beinhaltet der Ticketpreis die Fahrt mit dem Tibibus-Shuttleservice. Dieser fährt vom Sant Genís bzw. dem Plaça Kennedy zur unteren Station der Seilbahn am Plaça Doctor Andreu. Ebenfalls im Preis enthalten, die Auf- und Abfahrt mit der „Cuca de Llum“, der neuen Tibidabo-Seilbahn.

So wird der allgemeine Eintritt für Erwachsene von 28,50 Euro auf 35 Euro (+ 22,8%) steigen. Für Minderjährige erhöht sich der Ticketpreis um fast 36% von 10,30 Euro auf 14 Euro. Der extremste Preisanstieg ist für den Zugang zum Panoramabereich, der für Erwachsene von 12,7 Euro auf 19 Euro (+ 49,6%) und für Kinder von 7,80 Euro auf 10,50 Euro (+34,6%) stiegt. Der Stadtrat begründet auch die Preiserhöhung mit dem erweiterten Angebot des Parks. Während der letzten Saison wurden viele neue Attraktionen hinzugefügt. Hier gehts zu den Eintrittskarten!

Der Zoo und Bicing behalten Preise bei

Im Gegensatz zum Barcelonas Freizeitpark werden die Preise anderer öffentlicher Einrichtungen 2021 nicht steigen. So wird man den Zoo der Stadt zum gleichen Preis wie im Jahr 2020 besuchen können. Auch der Park, den der berühmteste Architekt der Stadt entworfen hat behält seine Preise bei. Den Parc Güell kann man als Erwachsener weiterhin für 10 Euro betreten, Kinder zahlen auch im neuen Jahr 7 Euro. Minderjährige unter 6 Jahren dürfen kostenlos hinein. Hier Karten kaufen!

Bei Bicing beträgt das Pauschalabo (tarifa plana) weiterhin 50 Euro pro Jahr und die Nutzungsgebühr 35 Euro pro Jahr.

Freizeit in Barcelona, Preise 2021, Zoo, Bicing, öffentliche Verkehrsmittel, Tarife 2021, Tibidabo,

Erwachsene zahlen im Zoo der Stadt auch im Jahr 2021 den aktuellen Tarif von 21,40 Euro, währemd Kinder von 3-12 Jahren für 12,95 Euro hereingelassen werden.

Versicherungen

Auch in einem weiteren Bereich wirken sich die Preisänderungen 2021 auf den Endkunden aus. Durch den zu Beginn des Jahres in Kraft tretenden neuen Staatshaushalt stiegen die Steuern auf Versicherungsprämien von 6% auf 8%. Dies hat Auswirkungen auf Leistungen wie beispielsweise die Auto- oder die Hausratversicherungen.


PReise der öffentlichen
Verkehrsmittel in barcelona 2021


Strom, Wasser und Gas

Im Falle des Wasserverbrauchs hat man sich darauf geeinigt, die Tarife in den 23 Gemeinden, die zur Metropolregion Barcelona gehören, für 2021 einzufrieren. Im vergangenen Jahr genehmigte die AMB bereits eine Preissenkung von 5%.

Was die Elektrizität betrifft, wird sich der Betrag des festen Teils der monatlichen Stromrechnung nicht ändern. Dies hat die spanische Regierung sogar durch einen Eintrag im offiziellen Amtsblatt (BOE) festgelegt. Besagter Teil macht immerhin mehr als 40% der Stromrechnung Unabhängig davon wird sich allerdings durch eine neue Regelung die Striktur der Abrechnungen ab dem 1. April 2021 ändern.

Die einzige Ausnahme bilden die Gasrechnungen, die ab dem 1. Januar um rund 6% steigen werden. Bei Kunden mit einem Verbrauch von maximal 5.000 kWh pro Jahr (TUR1) beträgt der Anstieg 4,6%. Während bei Kunden mit einem Verbrauch zwischen 5.000 und 50.000 kWh (TUR) ein Anstieg von 6,3% zu verzeichnen ist.

Mindestlohn

Der Mindestlohn bleibt vorerst bei den im Jahr 2020 festgelegten 950 EUR Brutto. Gewerkschaften und Regierung haben aber bereits Gespräche vereinbart, um diesen im Laufe des Jahres neu auszurichten.


Preise öffentlicher Einrichtungen 2021