Ein Wüstenstrand, fast jungfräulich und gigantisch. Nur wenige Minuten von Barcelona ist die Platja del Remolar eine Oase der Ruhe 

Jeder der Strände an Kataloniens Küste hat seine Besonderheiten, so auch der schier unendliche Abschnitt, der zu Viladecans gehört. Der Grund dieser Empfehlung liegt ganz klar in der Ruhe, die man dort hat. Die ist nämlich auch wirklich das Einzige, was man an der Platja del Remolar findet.

Es ist kein Scherz, ein paar Kilometer Strand, an dem nichts findet als feinen Sand. Und durch seine Fläche muss man auch nicht fürchten, auf allzu viele Menschen zu treffen. Mit anderen Worten, nicht zu vergleichen mit den Stränden in Barcelona, wie Nova Icària oder Barceloneta. La platja del Remolar ist kein Ort, an den zufällig oder zu Fuß geht (es sei denn, man ist Forrest Gump).

Die Vögel aus der Nachbarschaft

Am Platja del Remolar fühlt man sich eher wie in der Sahara als am Stadtrand von Barcelona. Den Lärm der Flugzeuge des nahegelegene Flughafen El Prat Josep Tarradellas merkt man kaum. Die einzigen Vögel, die einen eventuell mal vom Lesen abhalten, kommen aus dem benachbarten Naturschutzgebiet Remolar Filipines.

Platja del Remolar Viladecans
Viel Platz und ungestörte Ruhe am Platja del Remolar (Foto: BarcelonAlemany.com)

Abgesehen von der herrlichen Lage und dem Positiven über diesen Strand, noch etwas zur Anfahrt. Wenn man den Bus nimmt – was durchaus möglich ist – benötigt man ungefähr genauso lange, wie mit dem AVE nach Saragossa. Wer mit dem Auto (oder dem Roller) fährt, erreicht den Strand um einiges schneller und bequemer. Apropos bequem, das letzte Stück ist eine kleine und etwas holprige Einbahnstraße, die an eine Safari erinnert.

Neben dem Link mit dem genauen Ort noch eine nicht ganz unwichtige Information. Hier gibt es ausser der Ruhe und dem Meer wirklich nichts. Und das ist auch genau so gemeint, weder Xiringuitos, noch Toiletten, weder Duschen, noch Strandliegen. Somit kommt es dem „jungfräulich“ wie anfangs beschrieben, tatsächlich sehr nahe.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: