Simón hält es für „sehr wahrscheinlich“, dass diese Schutzmaßnahme bald gelockert wird. Schon Ende Juni oder Juli könnte man dann ohne Maske auf die Straße gehen.

Seit letztem Juli, als das Tragen der Masken auf der Straße gesetzlich vorgeschrieben wurde, ist fast ein Jahr vergangen. Und diesen Juli könnte es dank des Fortschritts der Impfungen und Entwicklung der Pandemie damit vorbei sein. In einer Pressekonferenz Anfang der Woche hatte sich der Leiter des Krisenzentrums der spanischen Regierung (CCAES) diesbezüglich sehr zuversichtlich gezeigt. Dabei sah es Fernando Simón als „sehr wahrscheinlich an, dass man sich bald wieder ohne Maske auf der Straße bewegen könne.



Wenn die Entwicklung der Pandemie weiterhin so verläuft wie bisher, könnte es bald zu angenehmen Änderungen kommen. Damit könnten wir wieder frische Luft atmen, wenn wir aus dem Haus gehen.

„Sehr wahrscheinlich Ende Juni und fast sicher im Juli“ könnte die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit entfallen. Dies teilte Fernando Simón, Direktor des spanischen Krisenzentrums auf der üblichen montäglichen Pressekonferenz mit.

Er betonte ebenfalls die Notwendigkeit, trotz der positiven Entwicklung umsichtig zu handeln und persönliche Schutzmaßnahmen aufrechtzuerhalten. Wenn es die Lage der Pandemie erlaubt, wird man wieder ohne Maske auf die Straße gehen können. Auch Treffen in Gruppen wird dann ohne diese Maßnahme möglich sein.

Die Regierung prognostiziert dass bis Mitte August bereits 70% der Bevölkerung geimpft sein wird. Die Maskenpflicht könnte unter Einhaltung von Anständen in öffentlichen Einrichtungen schon vorher wegfallen.

Simón Masken
Fernando Simón ist zuversichtlich (Foto: EFE)

„Dies bedeutet aber nicht sofort. Es versteht sich von selbst, dass wenn wir Ende Juli ohne Maske auskommen, diese jetzt abnehmen können”, betonte der Epidemiologe.

Mehrere Regionen für eine Änderung

Obwohl sich die Situation in Katalonien seit Wochen positiv entwickelt, hat sich die Generalit dazu nicht noch entgültig entschieden. Der Leiter der Epidemiologie des Hospital Clinic, Antoni Trilla, äusserte sich in diesem Zusammenhang allerdings in einem Interview mit TV3. Er sagte, dass es “realistisch sei” ist, zu glauben, dass man “zwischen Mitte und Ende Juni” ohne Maske auf die Strasse gehen könnte.

Andere autonome Gemeinschaften, wie Castilla-La Mancha, Madrid und Galizien, haben ebenfalls angekündigt, dass sie die Änderungen in Betracht ziehen.

Simón erinnerte aber auch daran, dass dazu staatliche Gesetz geändert werden müssten und “dies nicht in 24 Stunden erledigt ist.”

In jedem Fall wird die Änderung vom Interterritorialen Gesundheitsrat koordiniert. Simon ist diesbezüglich der Ansicht, dass die Lockerung der Verwendung der Maske landesweit erfolgen sollte. “Wenn die Situation in einer bestimmten Region ändert, müssen im Einzelfall reagiert werden”, erklärte er weiter.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: