Lage der Pandemie verbessert sich

Im Laufe der Woche wurden weniger kritische Fälle und auch weniger stationär behandelte Patienten registriert. Die Lage der Pandemie verbessert sich langsam in Katalonien

Die verschiedenen Maßnahmen, die von der Regionalregierung angeordnet wurden, scheinen endlich Wirkung zu zeigen. Am Mittwoch dieser Woche verzeichneten die Gesundheitsbehörden Zahlen, die auf eine positive Tendenz der Situation hinweisen. Der Druck auf die Krankenhäuser nimmt insgesamt ab und auch die Intensivstationen haben und die Zahl der neuen Fälle lag in der gesamten Region bei nur rund 2000. Dagegen verzeichnete man erneute mehr tödliche Krankheitsverläufe. Die Lage der Pandemie verbessert sich aber, lautet die Prognose von ProciCat.



Nach und nach gehen die besorgniserregendsten und wichtigsten Zahlen in Verbindung mit dem Coronavirus zurück. So liegen beispielsweise wieder weniger als 500 Patienten in kritischem Zustand auf den Intensivstationen der Region. Ebenfalls sank die Anzahl der Personen, die wegen Covid19 stationär behandelt werden, weiter und nähert sich der Marke von 1500.

Hingegen bleibt die Entwicklung der Zahl der Todesopfer in Verbindung mit dem Virus negativ. Laut den Covid-19-Datenportal des Gesundheitsministeriums sind es seit Ende Juli täglich zwischen 25 und 40. Wöchentlich sind es fast 200. Dies hat sich auch in dieser Woche nicht geändert, im Durchschnitt liegt die tägliche Rate bei 30 Personen.

Keine konstante Entwicklung

„Die Lage der Pandemie verbessert sich zwar in diesen Tagen, aber es ist noch ein langer Weg“, sagte Argimon. Darüber hinaus warnte der katalanische Gesundheitsminister, „die Vorsichtsmaßnahmen jedes einzelnen Bürgers nicht zu vernachlässigen. Vor allem die Hygiene und die Maskenpflicht seien unverzichtbar. Vor allem aber wird in öffentlichen Bereichen immer weniger auf Sicherheitsabstände geachtet.“

Epidemiologische Indikatoren stagnieren

Seit mehreren Wochen hält sich die RT-Rate unter der wichtigen Marke von 1 und liegt seit Tagen bei rund 0,79. Sie sinkt allerdings auch nicht weiter und bewegte sich während des gesamten Monats August zwischen 0,73 und 0,80.

Die 14-Tage-Inzidenz sinkt immerhin konstant, wenn auch etwas langsamer in vergangenen Tagen. Sie liegt derzeit bei 363,74, der letzte veröffentlichte Wert wurde mit 368,68 angegeben. Die 7-Tage-Inzidenz fiel ebenfalls von 150,76 auf 148,93.

Katalonien kein Hochrisikogebiet mehr

Durch den Rückgang der Indikatoren der Pandemie in Katalonien ändert sich auch die Einstufung der Region auf europäische Ebene. Auf der Karte des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten erscheint Katalonien nicht mehr in dunkelrot. Somit sinkt auch die Stufe, mit der vor einem möglichen Urlaub in der Region gewarnt wird. Für die Tourismussaison 2021 dürfte dies allerdings zu spät sein.

Auch im Rest Spaniens sind die Zahlen wieder rückläufig und nur Andalusien und Extremadura bleiben als Hochrisikogebiete. Europaweit werden die höchsten Werte derzeit in Nordkatalonien, Griechenland und Irland registriert.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen:


https://www.ecdc.europa.eu/en/covid-19/situation-updates/weekly-maps-coordinated-restriction-free-movement