Eine Ausstellung der besonderen Art erwartet die Besucher im ehemaligen Kino IDEAL. Das Kunstzentrum bringt dem Publikum die Kunst von Klimt auf besondere Art näher 

Bereits seit April zeigt das Centre IDEAL in Poblenmou eine ganz außergewöhnliche Ausstellung. Im Mittelpunkt steht die Kunst des Österreichers Gustav Klimt. Die Koproduktion mit dem belgischen Studio Exhibition Hub ist parallel auch in Brüssel zu sehen. Die Besucher erleben mit Virtual-Reality-Brillen fantastische 360º-Projektionen die auf 1000 Quadratmetern Bildschirmen erscheinen. Es ist das beeindruckendste Projekt, das das Kunstzentrum bisher präsentiert hat und bringt den Besucher Klimt auf besondere Art näher.

Eine hybride Ausstellung zwischen Kunst und Audio, die sich der Figur Klimt aus einer beispiellosen Perspektive nähert. Die Basis dafür sind die beiden Themen Jugendstil und Feminismus. Darüber zieht die Ausstellung eine Parallele zwischen Künstlern und Aktivisten aus Wien und Barcelona des 19.-20. Jahrhunderts.

Klimt in Barcelona 2
Beeindruckendes Event im Centre IDEAL (Foto: IDEAL Barcelona)

Im Hauptraum zeigt eine 35minütige Produktion Klimts Verbindung zur Architektur und wichtigen österreichischen Gebäuden. Darüber hinaus führt eine Tour durch seine „Goldenen Epoche“ mit berühmten Werken wie “Kuss” oder “Der Baum des Lebens”. 

Für Gross und Klein

Im Mittelpunkt steht ist das Bild „Kuss“ ebenfalls in einem neuen Saal des Zentrums und das auf eine überraschende Art. Dort wird auf 300 Quadratmeter die Installation ‘Viena 1900’ präsentiert. Mit einem riesigen 180º-Bildschirm, auf dem die Kleinsten und ihre Kreationen die Protagonisten sind. In einer Fotokabine können Besucher sehen, wie sich ihr Gesicht in eines von Klimts Werken verwandelt. „Die Ausstellung ist ideal für die ganze Familie“, wie die beiden Kuratorinnen Imma Fondevila und die Österreicherin Theresia Nickl betonen.

Klimt IDEAL
Klimt im ehemaligen Kino in Poblenou (Foto: IDEAL Barcelona)

Insgesamt legt die Ausstellung auch großen Wert auf die Rolle der Frau in Klimts Arbeiten. Sie waren nicht nur seine Inspiration, sondern machten ihn auch zum bestbezahltesten Portraitzeichner seiner Zeit. So ist ein Bereich der Ausstellung sogar der Modedesignerin Emilie Flöge gewidmet, der einzigen „Lebensgefährtin“ von der man weiß. 

Die Erfahrung endet mit dem Virtual-Reality-Teil, der viel beeindruckender ist als bei anderen Gelegenheiten

Das konvertierte Filmtheater

Die Umwandlung des alten Kinos Ideal in Poblenou in ein digitales Kunstzentrum ein voller Erfolg war. Im Jahr 2019 hatte man das Projekt vorgestellt, das mit 100% privatem Kapital verwirklicht wurde.

Es sollte als Maßstab für künstlerisches Schaffen mit neuen technologischen Möglichkeiten dienen. Seit seiner Eröffnung im Oktober desselben Jahres haben alle Veranstaltungen das Publikum in Barcelona begeistert.

Karten für die Ausstellung gibt es hier:


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: