In der ersten Woche des neuen Jahres sollen die ersten Dosen des Anti-Covid19-Impfstoffs eintreffen. Katalonien wird somit auch mit den Impfungen im Januar beginnen können.


SPANIEN / KATALONIEN, EUROPA PRESS: Ältere Menschen, Risikogruppen, sowie Angestellte und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen werden Vorrang haben, wenn die Impfungen im Januar beginnen. Das katalanische Gesundheitsamt steht nicht nur vor einer logistischen Herausforderung, sondern wird auch zusätzlich medizinisches Personal benötigen und ausbilden müssen.

Die Gesundheitsministerin der Generalitat Alba Vergés erklärte, man rechne ab 4. Januar mit der Ankunft der ersten Lieferung des Impfstoffs. So werde man mit den Impfungen im Januar anfangen können. „Wir stehen vor einer logistischen Aufgabe ohne Beispiel. Da es sich um einen Impfstoff mit besonderen Merkmalen handelt, müssen auch Krankenschwestern eingestellt und ausgebildet werden.

Zuerst werde man sich auf ältere Menschen und Risikogruppen konzentrieren. Der Prozess der Impfungen wird allerdings Monate dauern, so Vergés weiter.

140 Millionen Einheiten des Impfstoffs für Spanien

Der spanische Gesundheitsminister, Salvador Illa, bestätigte indes, dass Spanien als eines der ersten Länder den Anti-Covid19-Impfstoff erhalten werde. 

Ermöglicht wird dies aufgrund der Entscheidung der Europäischen Arzneimittel-Agentur. Bei einer Zusammenkunft Ende des Jahres, soll der Impfstoff, hergestellt von Pfizer und BioNTech, endgültig genehmigt werden. Geplannt war das Treffen für den 29. Dezember, wurde allerdings auf den 21. Dezember vorverlegt.

Covid19, Vacuna, Katalonien, Impfstoff, Coronavirus, Pandemie
Die Firma “moderna” hat ebenfalls einen Wirkstoff entwickelt (Foto: Europa Press)

Spanien ist durch die Zahlen der Pandemie eine der Prioritäten in Europa. Laut der Vereinbarung mit der Europäischen Union wird man demnach insgesamt 140 Millionen Dosen des Impfstoffs gegen das Coronavirus erhalten.

Illa teilte mit, dass der Impfplan der Regierung vorsieht, dass Impfstoff “gerecht” und gleichzeitig an alle Regionen verteilt wird. 

“Es wird Impfstoffe für alle geben und es wird viele davon geben. Alle autonomen Gemeinschaften werden die benötigte Menge an Impfstoff erhalten.”

Der Minister weiter: „Nicht alle Impfstoffe werden am selben Tag eintreffen, sondern geliefert, sobald sie hergestellt werden. Er fügte abschließend hinzu: „Die Impfstoffe werden erst verteilt, wenn sie von der Europäischen Agentur genehmigt und sichergestellt wurde, dass sie “sicher und wirksam” sind.“

Ein weiterer Wirkstoff, den der Pharmakonzern ‚Moderna‘ vorbereitet, wird am 12. Januar von der Europäischen Arzneimittel-Agentur endgültig bewertet.