Hitzewelle in Katalonien

Aufgrund der beginnenden Hitzewelle in Katalonien erhöht sich die Waldbrandgefahr noch mehr. Daher ordnet die Generalitat Einschränkungen in Gemeinden von 24 Landkreisen.

KATALONIEN, EUROPA PRESS. Vorsicht ist besser als Nachsicht heißt aktuell das Motto der Verantwortlichen der katalanischen Regierung. Die Temperaturen steigen in den kommenden Tagen noch mehr und versetzt die Generalitat hinsichtlich der hohen Brandgefahr in höchste Alarmbereitschaft. Präventions- und Rettungsdienste haben die Bevölkerung bereits gewarnt und aufgrund der Hitzewelle in Katalonien zu extremer Vorsicht und Verantwortung aufgerufen.



Heiße Luft aus Nordafrika

Der regionale Wetterdienst prognostiziert einen Anstieg der Temperaturen, der mindestens von diesem Mittwoch bis Freitag andauern soll. Aufgrund der Ankunft einer sehr warmen Luftmasse aus Nordafrika

könnten sie auf rund 40 Grad steigen.

Bereits am Dienstag wurde beschlossen, die Zugänge zu den Naturparks Montserrat, Montsec, Baronie Rialb, Montmell-Marmellar und Montsant zu schliessen.

Beim Erlass des Levels 3 des ‚pla Alfa‘ ist der Zutritt von Waldgebieten (zu Fuß und mit dem Auto) verboten. Darüber hinaus wird die Durchführung von Forstarbeiten ausgesetzt und landwirtschaftliche und sportliche Aktivitäten eingeschränkt.

Zusätzliche Massnahmen

Bei den bisher angeordneten Einschränkungen zur Verhütung von Waldbränden wird es nicht bleiben. Der Generalsekretär des Innenministeriums, Oriol Amorós, hielt am Mittwoch eine Notfall-Pressekonferenz ab, um über zusätzliche Maßnahmen zu informieren.

Aufgrund der extremen Brandgefahr werden insgesamt 279 Gemeinden in 24 Landkreisen Kataloniens (eine Grafik dazu gibt es HIER) strengen Einschränkungen der sozialen Aktivitäten unterliegen. Alle betroffenen Gemeinden innerhalb der Stufe 3 des Alpha-Plans müssen diesen Anordnungen Folge leisten.

Die Gemeinden, in denen die Einschränkungen aufgrund der hohen Waldbrandgefahr gelten

Die Maßnahmen werden voraussichtlich noch heute im DOGC veröffentlicht und noch vor dem Wochenende in Kraft treten. Sie werden für fünf Tage gelten, das heißt, von Freitag, 13. August, 0 Uhr bis Dienstag, 17. August, 24 Uhr.

Verbote wegen der Hitzewelle in Katalonien

Einer der Maßnahmen ist die Absage aller Jugendcamping- oder Aktivitäten mit Routen durch die Natur. „Wir können nicht verantworten, dass sie sich ohne Dach über dem Kopf dort draußen aufhalten”, sagte Amorós.

Eine andere Situation ist die in Orten mit festen Ferienhäusern. Sämtliche Aktivitäten müssen in der unmittelbaren Umgebung der Gebäude stattfinden. Vor allem aber sollen Aktivitäten im Freien während der Dauer der Einschränkungen so weit wie möglich vermieden werden.

In dem Dekret wird es auch Vorgaben für die Bauern geben. Die landwirtschaftliche Tätigkeit mit Maschinen wird von 10 bis 20 Uhr untersagt. Die Ausnahmen sind die Ernte von Früchten, die nicht verschoben werden kann. Ebenfalls wird der Transport in Waldgebieten sowie Arbeiten an Stromleitungen und Straßen vorrübergehend eingestellt. In den Waldgebieten der Gemeinden in denen die Stufe 3 des Alfa-Plans gilt, dürfen sich nur Anwohner bewegen. Der restliche Verkehr von Fahrzeugen ist verboten.

„In den nächsten Tagen müssen wir um jeden Preis Aktivitäten vermeiden, die Brände verursachen könnten. Alle Einsatzkräfte sind in höchster Alarmbereitschaft”, betont Amoròs. Er forderte auch die Mitarbeit der Bürger Katalonien und appellierte, „sich nur an Orte zu begeben, die unbedingt notwendig sind.“

Bevölkerung mit Gesundheitsproblemen

Die hohen Temperaturen können ebenfalls negative Auswirkungen auf Menschen mit gesundheitlichen Problemen haben. In diesem Zusammenhang hat der Innenminister dazu aufgerufen, an schutzbedürftige Personen zu denken. Diese sollten wenn möglich, nur in Begleitung ins Freie gehen. Darüber hinaus wird empfohlen, ihnen zu helfen, einige Stunden am Tag an einem Ort mit Klimaanlage zu verweilen. Insbesondere wenn sie zu Hause keine haben und der Hitze ausgesetzt sind.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: