Die beliebten Feierlichkeiten ziehen jährlich die Nachbarschaft und Besucher von überall in ihren Bann. Wir erzählen die Geschichte der Festa Major de Sants.

Es war einmal eine kleine Ansammlung von Häusern, die um 1780 um die Kirche Santa Maria de Sants entstanden ist. Dies kann man sich heutzutage kaum noch vorstellen, wenn man dieses quirlige aber gleichzeitig auch entspannte Stadtviertel Barcelonas betrachtet. Sant Bartomeu, den Schutzheiligen der einst selbstständigen Ortschaft am Rande Barcelonas, ehrt man traditionell am 24. August mit einer Blumenniederlegung. Daraus entstand die „Festa Major de Sants“ (im Volksmund nur noch Festa de Sants genannt), eine der wichtigsten der insgesamt 70 Stadtteilfeste der Stadt.



Ein Bezirk der katalanischen Hauptstadt ist Sants übrigens erst seit dem 20. April 1897. An jenem Tag wurde das kleine Dorf, wie einige andere ebenfalls, von Barcelona annektiert. Seinen unabhängigen Geist und seine Besonderheiten hat sich Sants aber bis heute bewahren können.

Der Ursprung

Zu besagten Besonderheiten zählt in jedem Fall dieses jährliche Event, das im Laufe der Zeit seine Höhen und Tiefen hatte. Zwischen 1970 und 1984 verschwand es sogar ganz und wurde erst 1985 wieder ins Leben gerufen. Obwohl sich die Historiker über den Ursprung nicht ganz einig sind, wird angenommen, dass man sich das Ganze ein wenig bei den Feierlichkeiten in Gràcia abschaute, die bereits existierten. 

Dekorationen aus Ästen und Pflanzen bei den Festes de Sants (Foto: Arxiu del districte de Sants-Montjuïc)

Schriftlich festgehalten wurde zum ersten Mal etwas über das Fest des Heiligen Bartomeu Ende des 18. Jahrhunderts. Und dies verdankt man Francisco Zamora, einem eifrigen Beamten der Stadtverwaltung Barcelonas. Dieser Herr nämlich schickte Fragebögen an jede Ortschaft der Umgebung, um ihre Besonderheiten, einschließlich ihrer Traditionen, im Detail zu erfahren. So wurde bekannt, dass es in Sants bereits zu jener Zeit morgens eine Prozession und eine Messe gab. Darüber hinaus wurde eine Predigt gehalten und am Nachmittag auf den Straßen von Sants ausgelassen getanzt.

Andere Aufzeichnungen erzählen von der Tradition einer Feier, die sogar schon viel früher stattgefunden haben soll. So soll es die Feierlichkeiten in ihrer ursprünglichen Version bereits um 1290 gegeben haben.


VOLKSFESTE IN BARCELONA


Die Festa Major de Sants beginnen mit den “Traques d’inici. Mit diesen ohrenbetäubenden Böllern wird am ersten Morgen der Feiern in den Straßen des Viertels traditionell auf ihren Beginn hingewiesen. Begleitet von den Gegants de Sants (den riesigen Figuren) und einer Musikkapelle werden die Nachbarn dazu ermuntert, an den Feierlichkeiten teilzunehmen.

Während des mehrtägigen Spektakels gibt es auf verschiedenen Bühnen Live-Musik und die unterschiedlichsten Aktivitäten. Es werden Sardanes getanzt und die Correfocs bannen sich mit viel Feuer(-werk) und Rauch den Weg durch die Straßen des Viertels. Darüber hinaus versuchen sich die Castellers de Sants neben anderen Mannschaften in immer neuen Rekorden ihrer Menschentürme.

Wettbewerb der Straßen

Doch nicht zu vergessen, eine der Hauptattraktionen der Festwoche: auch in Sants warten viele geschmückte Straßen. Die Nachbarschaftsvereine dekorieren jedes Jahr ihre Straßen nach unterschiedlichen Themen. Diese werden dann stolz den anderen Bewohnern des Viertels und natürlich den tausenden Besuchern präsentiert.

Festa Major de Sants in den 1930er Jahren (Foto: Arxiu del districte de Sants-Montjuïc)

Ein Wettbewerb, der auch hier eine lange Tradition hat. Das erste Foto geschmückter Straßen stammt zwar aus dem Jahr 1905, doch höchstwahrscheinlich wurde bereits Mitte des 19. Jahrhundert damit begonnen. Überliefert wurde allerdings, dass die Ornamente ursprünglich aus natürlichen Materialien bestanden, was wohl auf eine Art heidnische Naturanbetung zurückzuführen ist. Dazu gehören auch die Blumenteppiche, die noch in einigen Städten präsentiert werden, dem bemerkenswertesten Überbleibsel dieser Tradition. In Sants und Gràcia wurden jedoch die Eingänge zu den Straßen mit Ästen und hängenden Pflanzen geschmückt.

Klar ist, dass man im Jahr 1921 insgesamt 11 Straßen festlich dekorierte. Von da an wurden es immer mehr, woraus schließlich ein Wettbewerb entstand. Man darf gespannt sein, wie die Jury in diesem Jahr die Preise verteilt. Viel Spass auf der Festa Major de Sants.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: