Die öffentlichen Verkehrsmittel rüsten auf. In den ersten Buslinien ist der Erwerb von Einzeltickets per Kartenzahlung bereits möglich

BARCELONA, EUROPA PRESS. Seit einigen Tagen wird das neue System eingesetzt und ist unter anderem auch mit Smartphones kompatibel. Damit ist der Kauf von Einzeltickets per Kartenzahlung bereits in zwei Buslinien der TMB möglich. In den kommenden Monaten die Anwendung auf alle Bussen der Stadt erweitert werden.

Nun ist es in den ersten beiden Buslinien endlich möglich, Einzeltickets per Kartenzahlung zu erwerben. Das neue Zahlungssystem wurde auf der Linie V3 (Zona Franca – Can Carelleu) und der Linie 46 (Flughafen – Plaça d’Espanya) installiert.

Das System akzeptiert Zahlungen mit jeder Art von Kreditkarte, sowohl von in- als auch ausländischen Banken. Auch Smartphones und Smartwatches mit einer Zahlfunktion sind damit kompatibel. Man muss sich die Kreditkarte oder das Gerät nur an das Lesegerät halten, das sich neben dem Busfahrer befindet. In spätestens 6 Monaten wird man in allen Bussen der TMB Einzeltickets per Kartenzahlen kaufen können.

Die Verwendung des neuen Systems auf diesen beiden Linien ist Teil einer Testphase. In den nächsten Monaten soll es jedoch schrittweise in der gesamten Busflotte installiert werden. TMB plant, dass bis zum November alle der mehr als 1000 Fahrzeugen in der Stadt damit ausgerüstet sind. Die Installation ist ein weiterer Schritt der von den Verkehrsbetrieben initiierten Modernisierung in puncto Technologie. Die Einführung der T-Mobilitat, dem digitalen Fahrschein – wurde in Barcelona seit mehreren Jahren immer wieder verschoben. Nun soll Ende Juni mit den ersten Tests begonnen werden.

Einzelticket Kreditkarte
In ersten Buslinien ist Kartenzahlung möglich (Foto: TMB)

Mehr Sicherheit und weniger Anstehen

Dieses Kartenzahlungssystem soll Fahrgästen, die nicht regelmäßig mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, das Nutzen von Bussen erleichtern. Darüber hinaus wird durch das kontaktlose Zahlen die Gesundheitssicherheit erhöht. Vor allem aber wird die Zeit an den Haltestellen verkürzt.

Der Fahrscheinverkauf wurde zu Beginn der Coronavirus-Pandemie in Buslinien eingestellt, um Kontakt zwischen Fahrern und Fahrgästen zu verringern. Monate später, im Juni letzten Jahres, wurde übergangsweise ein System auf Basis eines QR-Codes eingerichtet. Einzelne Tickets konnten per Mobiltelefon gekauft und bei Fahrtantritt validiert werden.


>>> Bald kommt die T-Mobilitat <<<


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: