Die nächste Covid-Welle?

Die Impfquote liegt in Spanien mit fast 80% über dem Durchschnitt Europas. Reichen Impfungen und Maskenpflicht aus, um die nächste Welle zu verhindern?

EUROPA / SPANIEN, EUROPA PRESS. Die Europakarte von Covid füllt sich erneut mit rotgekennzeichneten Bereichen. Warnungen und Beschränkungen kehren in der Mitte und im Norden Europas zurück, um den wiederholten Anstieg der Coronavirus-Infektionen einzudämmen. Laut den zuständigen Behörden steht dabei vor allem der Teil der Bevölkerung im Blickpunkt, der bisher keine Impfung erhielt. Erreicht die nächste Welle auch Spanien?



Was derzeit weiter nördlich in Europa passiert, lässt viele Menschen befürchten, es sei eine Vorschau dessen, was uns hier erwartet. Saúl Ares, Wissenschaftler beim CSIC, glaubt hingegen, dass es genau umgekehrt sei. Deutschland hinkt dem hinterher, Spanien bereits durchlebte. Dies liege, so Saúl, „vor allem am Anteil der Bevölkerung, der noch keine Impfung erhielt.“ In der Bundesrepublik wurde vergangene Woche die höchste Zahl neuer Infektionen seit Beginn der Pandemie registriert.

Weiter argumentierte er, dass Deutschland seine Beschränkungen lockerte, aber die Impfungen entsprechend vorangetrieben habe. Dies könne mit der Situation hier im letzten Sommer verglichen werden.

Mit einigen Ausnahmen stiegen die Zahlen in Spanien zuletzt nur unwesentlich wieder an. Bisher ist man weit entfernt von der der allgemeinen Situation in Europa. Die Behörden sind überzeugt, dass man abwarten müsse, um zu wissen, ob es sich tatsächliche um die nächste Covid-Welle handelt.


Wie erhalte ich den Covid-Pass?


Auch im Nachbarland Portugal gibt es wieder einen Anstieg neuer Fälle von Coronavirus. Im Nordosten Spaniens, in Katalonien, im Baskenland, Navarra und Aragó ist die Situation ähnlich aus, allerdings noch nicht so dramatisch. Zudem sorgt der hohe Anteil der geimpften Bevölkerung bei den Experten für Hoffnung. Landesweit haben über 37 Millionen Menschen beide Dosen erhalten, was knapp 80% der Gesamteinwohnerzahl ausmacht.

Situation in Europa

Angela Merkel hat in Deutschland zur Impfung aller aufgerufen: “Ich fordere alle, die noch nicht geimpft sind, auf, ihre Entscheidung zu überdenken”, so die Noch-Bundeskanzlerin. Berlin führt indes ab heute die 2G-Regel für Bars und Restaurants ein. Hinein darf nur noch, wer geimpft oder genesen ist. Damit wird es nicht ausreichen, einen negativen Diagnosetest vorzulegen.

Situation der Coronavirus-Pandemie in Europa (Auszug der Seite des ECDC)

Österreich geht hingegen sogar einen Schritt weiter. Während der nächsten 10 Tage dürfen Menschen ohne Impfung nur noch zur Arbeit, zum Arzt und zum Einkaufen. Mit 65% ist die Impfquote dort eine der niedrigsten in Westeuropa.

In den Niederlanden hat der Premierminister einen teilweisen Lockdown verhängt. Dieser betrifft hauptsächlich Bars, Restaurants und nicht lebensnotwendige Geschäfte. Auch die Teilnahme an Sportveranstaltungen wurde erneut untersagt. 

In Frankreich müssen Personen über 65 Jahren ab dem 15. Dezember nachweisen, dass sie die dritte Dosis erhalten haben. Nur auf diese Weise wird ihnen der Zutritt zu Restaurants und kulturelle Veranstaltungen gestattet sein.

Im Gegensatz zu diesen restriktiven Maßnahmen gibt es in Großbritannien und Dänemark nicht mal eine Maskenpflicht in Innenbereichen. 

Maskenpflicht auch zukünftig

In Katalonien ist dies hingegen eine der wenigen Regeln, die noch daran erinnern, dass wir uns in einer Pandemie befinden. Die Regierung und auch Experten haben sich auch dafür ausgesprochen, dass es in den kommenden Monaten so bleiben wird.

In dieser Woche kommt es zur Debatte über die Anwendung des Covid-Passes in anderen Sektoren, jenseits des Nachtgastronomie. Über die Ausweitung dieser Regelung wird schon seit Wochen spekuliert, wie auch Barcelonalemany bereits berichtete. Bisher wird dieser nur in Diskotheken und Nachtclubs verlangt.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: