Das Projekt entstand, um den Menschen mehr Platz zum Spazieren zu geben. Bis wann es die autofreien Straßen an den Wochenenden geben wird, ist bislang offen. [Mit Umfrage]

BARCELONA / REDAKTION. Am 17. Oktober 2020 wurde das Projekt der Stadtverwaltung ‘Obrim carrers’ (wir öffnen die Straßen) wieder wiederbelebt. Auf diese Weise gehören verschiedene Verkehrsadern Barcelonas, zumindest zeitweise, exklusiv den Fussgängern. Der Stadtrat will, dass man Barcelona ohne Abgase und Lärm von Motorrädern und Autos geniessen kann.


Ursprünglich sollte es auch für die Via Laietana gelten. Davon hat man seitens des Rathauses allerdings erst einmal Abstand genommen. Grund dafür waren die Proteste der anliegenden Gewerbetreibenden. Sie fürchten durch die Aktion weitere Einbußen ihrer Geschäfte, als sie bereits durch die Gesundheitskrise haben.

Im vergangenen Jahr wurde wurde die Via Laietana mehrmals vom Verkehr befreit. Damit wollte man den Einwohnern in Zeiten der Covid19-Pandemie beim Spazierengehen den empfohlenen Sicherheitsabstand gewährleisten. Auch sollte es zum gemütlichen Shoppen animieren.

Autofreie Strassen
Autofreie Strassen in Sants und Gràcia (Foto: BarcelonAlemany.com)

Unternehmer des Viertels, wie zum Beispiel der Mercat de Santa Caterina sind allerdings überzeugt, dass ihre Einnahmen dadurch erheblich leiden. Daher gibt es die autofreien Strassen an den Wochenenden nur in Gràcia und Sants.

Geplante Ausweitung

Die Carrer d’Aragó ist eine weitere wichtige Hauptverkehrsader der Stadt. Es gibt Überlegungen, auch diese temporär den Fußgängern zu überlassen. “Wir könnten uns beispielsweise eine Sperrung alle 3 Monate vorstellen”, teilte das Rathaus dazu mit.

Ähnliche Pläne gab es auch für den Passeig de Sant Joan und die Carrer de Pi i Margall. Diese wollte man, genau wie die Rambles de Fabra i Puig und l’Onze de Setembre, ebenfalls für den Durchgangsverkehr sperren. Bis jetzt gab es dazu allerdings keine endgültige Entscheidung.

Autofreie Strassen am Wochenende, Barcelona, Fussgänger, Umweltschutz, Obrim Carrers,
Jedes Wochenende kann man auf zwei grossen Strassen gemütlich spazieren gehen (Foto: BarcelonAlemany.com)

Bisher kein Ende in Sicht

Das Projekt wird weiterlaufen, auch über das Ende der Pandemie hinaus. Wie ein Sprecher der Stadtverwaltung sagte, ist bisher nicht entschieden, wie lange es autofreie Strassen in den beiden Stadtteilen geben wird. “Die autofreien Straßen sollen Barcelona wieder lebenswerter machen”, hiess es dazu nur. “Die Bürger sollen sich wieder wohl fühlen und Spaß haben, in der Stadt spazieren zu gehen.”

In Sants betrifft es die Carrer de Sants/Creu Coberta (zwischen Plaça d’Espanya und Carrer d’Arizala). In Gràcia ist die Gran de Gràcia vom Plaça de Nicolás Salmerón bis zur Carrer de Nil Fabra für Passanten und Fahrradfahrer reserviert. Die Durchfahrt für den Verkehr ist sowohl Samstags als auch Sonntags zwischen 9 und 20 Uhr untersagt.

Ganz anders als die Geschäftsinhaber der Via Laietana haben dagegen die Einzelhändler in Gràcia reagiert. In dem ans Zentrum grenzenden Stadtteil erhoffen sich die Gewerbetreibenden dadurch wieder mehr Kunden in die Gegend zu locken.

Umfrage

Wir wollen gerne eure Meinung dazu hören. Was haltet ihr davon? Nutzt ihr die autofreien Strassen? Hat das wirklich Vorteile für die Händler?

Macht die Sperrung der Gran de Gràcia und der Carrer de Sants an jedem Wochenende wirklich Sinn?
36 Antworten

Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: