Die aktuellen Einschränkungen

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Katalonien ändern sich derzeit ständig. Wir haben die aktuellen Einschränkungen, die uns am meisten betreffen, zusammengefasst.

AKTUALISIERT: 08.08.2021

KATALONIEN, EUROPA PRESS. Die Generalitat berät sich im Zusammenhang mit den Bestimmungen zur Bekämpfung der Ausbreitung von COvid19 mit Experten der Katastrophenschutzbehörde ProciCat. Diese gibt ihre Empfehlungen aufgrund der aktuellen Situation der Pandemie und basierend auf verschiedenen Parametern wie Inzidenzzahlen, Krankenhausbelegung, etc. Die aktuellen Einschränkungen werden meist wöchentlich neu entschieden.



Einige der Entscheidungen, wie beispielsweise die Limitierung der Auslastung verschiedener Einrichtungen, können von der katalanischen Regierung selbst getroffen werden. Mit dem Ende des Alarmzustands, der landesweit galt, fiel die Vorgehensweise, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, in die Verantwortung der einzelnen autonomen Gemeinschaften.

Die Grundrechte und die Justiz

Diesbezüglich müssen Maßnahmen, in die Grundrechte der Bevölkerung eingreifen, jedoch vom jeweils zuständigen obersten Gericht genehmigt werden. Dazu gehören unter anderem die Limitierung der Personenzahl bei privaten Treffen oder die nächtliche Ausgangssperre. Wie Barcelonalemany berichtete, wird nach der Ausgehbeschränkung auch die Einschränkungen für soziale Zusammenkünfte wegfallen. Öffnungszeiten von Bars und Restaurants oder die Uhrzeit, zu der Aktivitäten wie Kino oder Theater enden müssen, können dagegen von den Regionalregierungen selbst bestimmt werden. Ebenso liegt es in deren Ermessen, die Maskenpflicht zu regeln. Diese gilt in Katalonien beispielsweise nur in geschlossenen Bereichen oder wenn ein Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann.

Die Bestimmungen zur Einreise werden hingegen von der Zentralregierung diktiert. Diese hängen vom Herkunftsland des Einreisenden ab. Das spanische Gesundheitsamt stellt hierzu eine regelmäßig aktualisierte Liste zur Verfügung, auf der einzelne Länder und Regionen als Risikogebiet ausgewiesen werden. Die Liste findet man unter diesem Link.

Im Folgenden unsere Übersicht der Einschränkungen in Katalonien, die von der Generalitat gemeinsam mit ProciCat angeordnet wurden.

Dies gilt am 10. September:

  • Der Verzehr von Speisen und Getränken auf öffentlichen Straßen und Plätzen bleibt untersagt. Damit sollen die sogenannten Botellots vermieden werden. Ausnahmen bilden dabei Schulausflüge und ähnliche außerschulische Aktivitäten.
  • Die Maskenpflicht besteht weiterhin für alle Personen ab 6 Jahren in Innenbereichen öffentlich zugänglicher Räume, wie beispielsweise Supermärkte oder Postämter. Eine Maske ist ebenfalls im Freien zu tragen, wenn ein zwischenmenschlicher Sicherheitsabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.
  • Es ist verboten, weniger als 2 Meter von Personen entfernt zu rauchen, die nicht im gleichen Haushalt leben. Dies gilt sowohl auf öffentlichen Straßen, als auch bei Veranstaltungen im Freien.
  • Fußballstadien dúrfen wieder bis 40 der Auslastung nutzen können, sofern sie eine genehmigte Kapazität von mehr als 10.000 Personen haben.
  • Populäre Kulturaktivitäten und große Festivals sind erlaubt, jedoch in umzäunten Bereichen und mit zugewiesenen Sitzplätzen.
  • Alle kulturellen Aktivitäten müssen weiterhin mit sitzendem Publikum stattfinden (auch Konzerte und Volksfeste).
  • Demonstrationen müssen nicht mehr statisch sein. Voraussetzung ist das eingehalten von einem Abstand von 1,5 Metern zwischen verschiedenen Gruppen und die Verwendung von Masken.

Die vollständige Liste mit allen Details steht auf der Webseite der katalanischen Regierung zur Verfügung.

Die Generalitat betont, dass die Lage der Pandemie weiterhin ernst sei, auch wenn „viele Indikatoren eine Verbesserung der Situation demonstrieren.“ Katalonien befindet sich laut der Einschätzung von ProciCat immer noch in einer sehr hohen Risikolage. Daher wird weiterhin empfohlen, familiären und gesellschaftlichen Zusammenkünften und soziale Interaktionen im Allgemeinen, derzeit so weit wie möglich zu reduzieren.

Die Grundrechte und die Justiz

Die Bestimmungen zur Einreise werden hingegen von der Zentralregierung diktiert. Diese hängen vom Herkunftsland des Einreisenden ab. Das spanische Gesundheitsamt stellt hierzu eine regelmäßig aktualisierte Liste zur Verfügung, auf der einzelne Länder und Regionen als Risikogebiet ausgewiesen werden. Die Liste findet man unter diesem Link.

Die vollständige Liste mit allen Details steht auf der Webseite der katalanischen Regierung zur Verfügung.


Empfehlenswerte Links:

Die Generalitat informiert in Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden auf ihrer Webseite über die aktuellen Zahlen der Pandemie in Katalonien.

Wer sich in diesen Zeiten auf Reisen begibt, sollte es sich mit dem Covid19-Reisepass etwas erleichtern.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: