Seit Anfang des Jahres gelten neue Regeln für die Nutzung von eScootern. In dieser Woche begann die Guardia Urbana in Barcelona mit verstärkten Kontrollen und einer Bußgeld-Kampagne.


Viele Versicherungsunternehmen sehen eine neue Nische in Produkten für diese neue Art der Mobilität. Die Behörden hingegen starteten eine Bußgeld-Kampagne gegen Nutzer von eScootern, die sich nicht an die neuen Bestimmungen halten.

Seit Montag achtet die Guardia Urbana besonders auf die neuen Teilnehmer im Straßenverkehr. Wie Barcelonalemany berichtete, traten am 2. Januar neue Richtlinien für das Nutzen von eScootern in Kraft.

Eine Bußgeld-Kampagne soll helfen, Unfälle auf öffentlichen Straßen zu reduzieren und sicherstellen, dass die Vorschriften eingehalten werden.


ALLE NEUEN VORSCHRIFTEN FÜR DIE
NUTZUNG VON ESCOOTERN


Die meisten Benutzer sind überzeugt, dass die neuen Regeln wichtig sind, um Unfälle zu vermeiden. „Es sind immer mehr Menschen, die dieses Transportmittel benutzen. Wenn es keine Kontrolle gibt, herrscht irgendwann Chaos“, sagte Hellen, die wir auf der Straße nach ihrer Meinung fragen. Sie nutzt seit einige Monaten einen Elektroroller und ist froh übe die neuen Bestimmungen.

Neuer Markt für Versicherer

Fahren auf Gehwegen ist seit Jahresbeginn verboten (Foto: Archiv, BarcelonAlemany)

Darüber hinaus beabsichtigt die Stadtverwaltung Barcelonas, ab 2022 eine Helm- und Versicherungs-Pflicht einzuführen.

Dies hat viele Unternehmen dazu veranlasst, neue Produkte wie die eScooter-Versicherung einzuführen. Javier Bosch von Cleverea Assegurances erzählt, dass man neben Produkten für Fahr- und Motorräder bereits auch Versicherungen für eScooter anbiete. 

„In Ländern wie Deutschland und Frankreich besteht beispielsweise schon eine Pflicht der Versicherung für solche Fortbewegungsmittel“, so Bosch weiter. Auch hierzulande wird es dazu kommen und die Nachfrage steigt jetzt schon. Die meisten Kunden wollen einen Diebstahlschutz und sich für den Fall der Beschädigung anderer Fahrzeuge absichern.

Die Tarife liegen derzeit zwischen 2 und 3,5 Euro pro Monat und deckt Haftpflicht und persönliche Schäden ab. Wer eventuelle Schäden an anderen Fahrzeugen oder Diebstahlschutz hinzugefügt, muss je nach Modell mit 7 bis 9 € pro Monat rechnen.