Die „Ciutat Comtal“ zieht nicht nur große Konzerne an. Eine neue Studie zeigt, Barcelona London und Berlin sind die beliebtesten Städte bei Unternehmens-Gründern.

BARCELONA / REDAKTION. Die drei „beliebtesten und attraktivsten“ Städte, für neue Startups bzw. Technologieunternehmen, sind anhand der neuesten Studie Barcelona, ​​London und Berlin. Zu diesem Resultat ist Startup Heatmap Europe gekommen, welches der Stadtrat von Barcelona vor einigen Tagen erfreut präsentierte.

Diese Studie wurde mit Hilfe von Umfragen bei mehr als 1.000 Gründern von Startups und in der Geschäftswelt durchgeführt. Außerdem spielten die Aktivitäten sozialer Netzwerke und Informationen über Investitionen am Markt eine Rolle bei der Auswertung.

Barcelonactiva
Die Initiative Barcelona Activa hilft Jungunternehmern beim Start (Foto: BarcelonAlemany.com)

Erholung der wirtschaftlichen Lage

Der erste stellvertretende Bürgermeister, Jaume Collboni, hob den „grundlegenden Beitrag des Technologie-Sektors hervor. Vor allem die Start-up-Szene trägt zur wirtschaftlichen Erholung der Stadt bei“, sagte er weiter.

Barcelona erscheint „trotz der globalen Wirtschaftslage weiterhin in Rankings und Klassifizierungen als beliebte Stadt für Startups und technologische Talente. Dies sei das Ergebnis der jahrelangen Arbeit der Stadtverwaltung, um Barcelona für diesen Sektor interessant zu machen“, so Collboni.

Er erinnerte an den Beitrag kommunaler Initiativen wie der IT-Akademie von Barcelona Activa, die in den nächsten fünf Jahren 3.000 Programmierer ausbilden wird. Darüber hinaus fördert die öffentlich-private Partnerschaft Barcelona Digital Talent mit der Mobile World Capital Foundation neue Talente des Sektors.



In diesem Zusammen erwähnte er auch das Projekt das für das Postgebäude in der Via Laietana geplant ist. Dort soll ein neues technologisches Innovationszentrum in der Innenstadt entstehen.

Internationale Unternehmergemeinschaft

In seinem Bericht nennt Startup Heatmap Europe die drei beliebtesten Städte für die Gründung eines Startups: Barcelona, London und Berlin. Die katalanische Hauptstadt bleibt laut der jährlichen Umfrage im vierten Jahr in Folge auf ihrer Position.

Mehr als 18% der Menschen, die im Jahr 2020 Startup gegründet haben, wählten dafür Barcelona als Standort. Barcelona ist nicht nur eine Stadt mit internationalem Flair, sondern auch Unternehmertum. So überrascht es nicht, dass der Ausländeranteil bei Jung-Unternehmern bei 65% liegt.

500 Millionen Investitionen 

Cor-working Barcelona
Eines der vielen Cor-working-Zeentren der Stadt (Foto: BarcelonAlemany.com)

Barcelona ist Zweite unter den großen Technologiezentren, in denen mehr als 500 Millionen Euro in diesem Sektor investiert wurden. Darüber lebt hier gibt es eine große Anzahl von Experten und technologisch gut ausgebildete Unternehmensgründern. Mehr als 32% der Startups werden von Experten für Programmierung oder Codierung ins Leben gerufen.

Die Studie zeigt ebenfalls, wie attraktiv die katalanische Hauptstadt als eines der dynamischsten Startup-Zentren weltweit ist. Ein guter Beweis dafür sind internationale Unternehmen wie N26 und lokale Größen wie Glovo und Letgo, die hier ansässig sind.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: