Aus der Not eine Tugend machen, ist das Motto der deutschen Fotografin Nina W. Melton. Nun zeigt sie die während der Pandemie entstandenen Bilder in ihrer Ausstellung „Coronologia“

Auch wenn sich die Lage allmählich normalisiert, werden uns die Auswirkungen des letzten Jahres wohl noch lange verfolgen. Viele Sektoren sind von den aktuellen Bedingungen betroffen, so auch die Kunstszene. Kontakte mussten eingeschränkt bzw. vollständig vermieden werden. Nina W. Melton hat in den vergangenen Monaten dennoch viele interessante Fotos machen können. Diese sind nun in der Austellung „Coronologia“ zu sehen.

„Meinen Flow als Modefotografin beizubehalten, das war während der Lockdowns und den damit verbundenen Ausgangsverboten die größte Herausforderung. Über Monate hinweg war Mode praktisch inexistent und gesellschaftlich gar nicht mehr relevant“, “, erzählt uns die Künstlerin „Wie sollte ich ohne mein Team arbeiten? Ohne Models, Produktion, ohne eine Kollektion, ohne Styling.“ Aus der Not machte sie eine Tugend und ihre Motivation war: Egal, ich muss das trotzdem machen!

coronologia
Eines der Fotografien, die in der Ausstellung präsentiert werden (Foto: Nina W. Melton)

Die Klamotten wurden kurzerhand im Internet bestellt und Locations im näheren Umkreis gesucht. Soweit es möglich war, eilte sie über die Stadtgrenze oder zum Flughafen, um zu fotografieren. Fast alle Bilder mussten innerhalb einer Stunde aufgenommen werden. „Mehr Ausgangszeit hatte man teilweise gar nicht“, erinnert sich die Fotografin, für die Barcelona 1999 zur Wahlheimat wurde.

Papierblumen in Handarbeit

Jedes Foto dieses Projekts entstand von Null an, wurde zu einem kleinen Event um ihren Beruf weiter auszuüben. „Im ersten harten „Confinament“ waren ja sogar die Blumenläden geschlossen. Da hab ich mir selbst Papierblumen gebastelt“, erzählt die Fotografin lachend im Gespräch mit Barcelonalemany. Auf diese Weise entstand langsam die Idee für ihr „MakeUp.“

Ihre Bilder erzählen eine persönliche Geschichte pandemischer Kreativität und enthalten viel Humor. So sollen sie laut Nina „dazu beitragen, die Zeit nicht nur als Unglück, sondern auch als eine Chance zu verstehen.“ Die Ausstellung ist (m)eine Zeitreise durch wichtige und kuriose Eckdaten der Pandemie in Barcelona und Spanien während des Jahres 2020.  

Zu sehen ist die Ausstellung „Coronologia“ (Coronologie) vom 16. bis 30. Juni 2021 in der Galerie “Leopardo Leopardi”. Dafür hat sie einzelne Bilder signiert, die in verschiedenen Größen zum Verkauf angeboten werden. Wer Interesse hat, kann der Foto-Künstlerin auch auf Instagram folgen:  ninawmelton_photography.

Galerie: Leopardo Leopardi Concept Store, c/ Gran de Gracia 202, 08012 Barcelona
Vernissage: 16. Juni 18 – 21h
Öffnungzeiten: Mo – Sa von 12- 14h und von 17:30 – 20h

Wie kommt man hin:

Metrostationen: Fontana oder Plaza Lesseps (L3)
Bus 22, 24, V17, Haltestelle: Gran de Gracia, Plaza Trilla



Model, Styling, Fotografie und Handwerk by Nina W. Melton