Ab 8. Februar kommt es zu wichtigen Änderungen auf zwei großen Hauptstraßen der Stadt. Die Seitenspuren der Gran Via und der Diagonal werden für den Durchgangsverkehr gesperrt und auf 30 km/h beschränkt.


BARCELONA / ACN: Nicht nur die derzeitigen Bauarbeiten auf der Diagonal (Barcelonalemany berichtete) schränken den Verkehr auf einer der Hauptverkehrsadern Barcelonas ein. In diesem Monat kommt es darüber hinaus zu wichtigen Änderungen auf zwei großen Hauptstraßen. Neben der Avinguda Diagonal wird auch die Gran Via de les Corts davon betroffen sein. Der normale Verkehr wird dann die seitlich separaten Fahrbahnen nicht mehr benutzen dürfen. Darüber hinaus wird Tempolimit auf 30 km/h reduziert.

Mit Inkrafttreten der neuen Regelung am kommenden Montag, den 8. Februar wird es nur noch Anwohnern erlaubt sein dort zu fahren. In weiteren Ausnahmen ist die Durchfahrt auch dem Lieferverkehr, Taxis, Anwohnern und Bussen gestattet. Ziel der Stadtverwaltung ist eine permanente Verkehrsberuhigung diese Zonen.

Obligatorisches Abbiegen

Wer aus berechtigten Gründen die Seitenbereiche der beiden Straßen befährt, muss dabei auf neue Abbiegevorschriften achten. Zwischen dem 8. und dem 15. Februar werden an den jeweiligen Straßenecken neue Verkehrsschilder montiert, die darauf hinweisen.

Von den seitlichen Fahrbahnen Richtung Meer muss man auf der Av. Diagonal an den Kreuzungen Carrer de Muntaner, Rambla Catalunya, Pau Claris und Bailén rechts abbiegen. Auf der den Bergen zugewandten Seite trifft das auf die Kreuzungen mit der Carrer de Roger de Llúria, Via Augusta und Aribau zu.

Auf der Gran Via, wird das Abbiegen meeresseitig an den Ecken mit den carrers de Vilamarí, Viladomat, Villarroel, Muntaner, Balmes, Pau Claris, Nàpols und Marina zur Pflicht.

Derzeit „schließt man aus, die ordnungsgemäße Verwendung der seitlichen Bereiche beider Straßen mit Kameras zu kontrollieren“, heißt es seitens der Behörden. Die Guàrdia Urbana wird jedoch verstärkt kontrollieren, dass die neuen Bestimmungen in diesen Abschnitten eingehalten werden.

Fahrradspuren im Seitenbereich

Die Arbeiten, um die Radwege vollständig auf den separaten Seitenbereich zu verlegen, werden allerdings erst im September abgeschlossen sein.

Sowohl auf der Diagonal, als auch auf der Gran Via, behalten die zentralen Fahrbahnen ihre Fahrrichtung und auch ihre Beschilderung bei.

Der Seitenbereich der Gran Via de les Corts (Foto: BarcelonAlemany.com)

Die Stadträtin für Mobilität, Rosa Alarcón, betonte, dass „die Zugänglichkeit für die Anwohner garantiert sei, man wolle lediglich den Durchgangsverkehr verhindern.“ Was die öffentlichen Verkehrsmittel betrifft, hat Alarcón versichert, dass nur in einigen kurzen Abschnitten Busse weiterhin verkehren werden. Dies wird die Verkehrsberuhigung jedoch nicht beeinträchtigen, da „die meisten Busse die Mittelspur benutzen“.

Übergangslösung wird permanent

Aus der Pandemie entstand die Notwendigkeit, mehr Platz für eine sichere Bewegung in der Stadt zu schaffen. So wurde bereits im April 2020 der Verkehr an den Seiten der Diagonal und der Gran Via für den Verkehr gesperrt. Auf diese Weise wurden mehr Platz für Fußgänger gewonnen.

Seitdem war die Durchfahrt von Fahrzeugen bis Ende 2020 in mehreren Abschnitten der Seitenbereiche eingeschränkt. Ab Montag nächster Woche werden diese Änderungen auf den zwei großen Hauptstraßen nicht mehr übergangsweise, sondern dauerhaft sein.

Änderungen gibt es ebenfalls für alle Verkehrsteilnehmer, die mit einem eScooter unterwegs sind. Seit Beginn des Jahres ist es nicht mehr gestattet, auf Gehwegen zu fahren.

Darüber hinaus läuft nach wie vor das Projekt „autofreie Strassen“ der Stadtverwaltung. An allen Wochenenden sind zwei Strassen exklusiv für Fussgänger reserviert. Hier findet ihr alle Details.