Die Zahlen der Pandemie zeigen positive Tendenzen, die weitere Lockerungen zulassen. Aus diesem Grund genehmigt Procicat auch wieder Abendessen in Restaurants

Auf jeder wöchentlichen Sitzung analysiert Procicat die epidemiologischen Daten und entschieden, ob aktuelle Einschränkungen flexibler gestaltet werden können. Am heutigen Freitag gab es Entscheidungen, die vor allem vom Gastronomie-Sektor ungeduldig erwartet wurden. 
Danach dürfen Bars und Restaurants ab dem 10. Mai ihre Gäste auch wieder während der Abendstunden bis 23 Uhr empfangen. Möglich sein wird dies sowohl in Innenbereichen mit 30% der üblichen Kapazität, als auch auf den Terrassen. Zum letzten Mal konnte man Abendessen in Restaurants vor mehr als vier Monaten, am 20. Dezember genießen.

Procicat wird in diesem Zusammenhang die Ausgangssperre auf 23 – 6 Uhr verkürzen, wie die katalanische Gesundheitsministerin Alba Vergés vorwegnahm.



Die Maßnahmen die seit letzter Woche gelten, werden mit wenigen Änderungen um 6 Tage, bis zum 8. Mai verlängert. Öffnen dürfen demnach aber auch Freizeit- und Vergnügungsparks wieder. Mit Bekanntgabe dieser Neuerungen, teilte der Parc d’Atraccions Tibidabo mit, dass ab Samstag, dem 15. Mai wieder Besucher empfangen werden

Bereits vor sieben Tagen wurde unter anderem die Mobilitätsbeschränkung auf Landkreise aufgehoben und Gastronomien in Einkaufszentren durften wieder öffnen.

Abendessen in Restaurants
Gastro in Einkaufszentren ist wieder geöffnet (Foto: BarcelonAlemany.com)

Am 9. Mai endet aller Voraussicht nach der von der Zentralregierung ausgerufene Alarmzustand. Die Maßnahmen, die danach ergriffen werden, müssen rechtlich abgedeckt sein. Die katalanische Regierung hat daher angekündigt, nächste Woche ein Dekret zu verabschieden, mit dem das Gesundheitsgesetz geändert wird. Dabei geht es insbesondere darum, die nächtliche Ausgangssperre und die Schließung der Region aufrechterhalten zu können.

Leichte Verschlechterung

Das Procicat-Treffen fand fünf Tagen nach der Aufhebung der Mobilitätsbeschränkung auf die Landkreise statt. Die epidemische Situation hat sich in Katalonien mit mehr als 2.000 Infektionen und 16 Todesfällen in den letzten 24 Stunden leicht verschlechtert. Die kumulative Inzidenz von Fällen pro 100.000 Einwohner in 14 Tagen ist auf die Marke von 281 Fällen gestiegen.

Dagegen hat sich die Lage in den Krankenhäusern verbessert und die Zahl der Patienten auf Intensivstationen liegt erneut unter 500. Laut dem Gesundheitsministeriums beträgt die Gesamtzahl der wegen Covid19 behandelten Patienten 1.616, von denen sich 498 in kritischem Zustand befinden.

Seit Beginn der Pandemie Ende Februar letzten Jahres gab es in Katalonien insgesamt 647.739 bestätigte Fälle von Coronavirus. Die Gesamtzahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus liegt bei 21.840.


Um unsere Webseite und damit auch den Service für unsere Lesern weiter verbessern zu können, sind wir auf etwas Hilfe angewiesen. Über eine kleine Unterstützung unserer journalistischen Arbeit würden wir uns daher sehr freuen: